Der Nebel lichtet sich und enthüllt ein im Tal liegenden Bauernhof – den Untermühlbachhof. Einer von vielen im Schwarzwald. Ein DEMETER Hof der Wälder Gbr. (www.waelder-gbr.de)
 
 
 
Es gibt eine kleine Kuhherde mit Weidehaltung, deren Milch vollständig zu erstklassigem Käse verarbeitet wird. Die Bentheimer Schweine, die auch auf dem Hof in einem halboffenen Stall leben, liefern die Grundlage für weitere Schwarzwälder Spezialitäten.
Der Duft von frisch gebackenem Brot, Schwarzwälder Speck und Kaffee - das ist Purismus und Genuss.
 
Die kleinen Idyllen des bäuerliches Lebens vermitteln den Eindruck des Ursprünglichen.
Schwarzwurst, ein Bergkäse und die Farbenpracht des Herbstes sind einfach unbezahlbar .
 
Wir befanden uns in einer  geschichtsträchtigen Ecke. Der Untermühlbachhof liegt auf der Schwarzwälder Käse Straße  und hier hat man schon vor 1000 Jahren Käse gemacht. Die Tradition reicht genau so wie in dem französischen Juragebiet hunderte Jahre zurück.
Im Keller unter dem Bauernhof liegen kulinarische Schätze. Regale voller Käse, der dort die Zeit zum Reifen hat.
Der ursprüngliche Geschmack fängt mit natürlicher Haltung und Fütterung an.  Kein Gärfutter, keine fraglichen Zusätze. So hat jeder Käse seine eigene Note, die von der Ernährung und der Art der Aufzucht der Kühe  abhängig ist. Dieses Motto bezieht sich auf alle Produkte, egal ob Speck,  Wurst oder Schinken. Die Nuancen sind so vielfältig wie die Regionen und der Feinschliff des Menschen, der dieses Produkt verarbeitet. Seine individuellen Rezepturen, die Art des Räucherns etc. Eine regionale Küche ist nur mit diesen Produkten möglich. Dort, wo Speck die Würze für die Kartoffel übernimmt, kann ein Teller Bratkartoffeln die Pommes verdrängen. Und ein Hirschgulasch kann durchaus auch den Kindern schmecken. Nach einigen Tagen des Backens, Sauerkraut Stampfens und Käsemachens, also hinter die Kulissen  Schauens und Probierens, bringen wir neue Ideen und Inspiration zurück nach Hause oder mindestens ein gutes Gefühl.
 
Von hier aus ist es auch nicht weit zum Kaiserstuhl. Dort läuft die Weinlese in vollen Zügen.
Wir besuchen das Weingut Johner, ein Familienbetrieb das seit 1985 außergewöhnliche und erstklassige Weine produziert, u.a, auch für  die Edition Stern’enJäger. (www.johner.de)
Der neue Rosè wurde verkostet und zeigte uns bereits jetzt seinen Charakter.
Die Weißweine der letzten Jahre stapelten sich auf dem Tisch und betörten unsere Geruchssinne mit Aromen von Zitrusfrüchten und Birne. Wir kamen hinter das Geheimnis, warum die Traube die Königin der Früchte ist, denn sie vereint die Aromen aller Früchte in sich.
Kaiserstuhl, Schwarzwald und das Elsass - ein Paradies für den Feinschmecker.
Und Mekka des guten Geschmackes
 

 

 
Uns hat das jedenfalls überzeugt 

 

Stern’enJäger